Billibub Baddings and the Case of the Singing Sword

28. Juni 2008 — Leave a comment

Nachdem ich momentan über eine Stunde für meinen Weg in die Arbeit in Zug und U-Bahn verbringe, komme ich wieder dazu Podcasts anzuhören. Die letzten Wochen hat mich Tee Moris mit seinem Podiobook Billibub Baddings and the Case of the Singing Sword begleitet.

Chicago 1929, der Privatdetektiv Billi Baddings erhält den Job die Hintergründe eines Mordes aufzuklären hinter dem niemand anderes als Al Capone selbst steckt. Doch da Billi nicht nur ein Privatdetektiv, sondern auch ein Zwerg aus der Welt Acryonis, ist hat er keine Probleme damit sich selbst mit Capone anzulegen. Denn was ist schon ein normaler Mensch verglichen zu den Orks und Trollen, die Billi in seiner Vergangenheit auf dem Schlachtfeld gegenübergestanden hat?

Je mehr er in diesem Fall vorwärts kommt umso mehr wird Billi klar, dass ihn seine Vergangenheit einholt. Denn nicht nur er ist durch ein Portal in diese Welt gezogen worden, sondern auch eine der mächtigsten magischen Waffen seiner Zeit, das Singing Sword. Nun muss Billi dieses Artefakt finden und unschädlich machen muss um diese Welt vor dem Untergang zu schützen. Doch nicht nur er ist hinter der Waffe her…

Tee Moris setzt in meinen Augen neue Standards für Podiobooks. Nicht nur ist seine Story eine gelunge Mischung aus Fantasy, Geschichte und Krimi, auch die Produktion des Podiobooks ist spitze. Musik und Soundeffekte untermalen gezielt eingesetzt die Erzählung und schaffen zusammen mit den Gastsprechern für wichtige Personen eine einmalige Stimmung. Dazu sind die einzelnen Episoden sind mit 30 bis 60 Minuten wie geschaffen für Pendler.

Unbedingt anhören!

No Comments

Be the first to start the conversation.

Kommentar verfassen