Archives For im

Instant Messenger

Google hat das Projekt Wave vor Kurzem für gescheitert erklärt und wird nur noch dafür sorgen, dass die User ihre Daten sichern können.

Etwas überraschend kommt jetzt die Ankündigung Wave eine zweite Chance zu geben. Eine funktionsfähige Applikation namens Wave in a Box soll als Open Source Projekt zur Verfügung gestellt werden. Zumindest die Technologie hinter Wave kann damit von einer Community weiterverwendet und vielleicht zu einem erfolgreicheren Produkt weiterentwickelt werden.

Aufbauend auf den sowieso schon veröffentlichten Code von Wave, wird Wave in a Box zu einer Applikation, die zwar nicht die volle Funktionalität vom aktuellen Google Wave hat, aber eine solide Basis für die Community darstellt.

While Wave in a Box will be a functional application, the future of Wave will be defined by your contributions. We hope this project will help the Wave developer community continue to grow and evolve.

Meiner Meinung nach ist das genau der richtige Schritt zum Abschluss des Projekts. Wave war und ist ein faszinierender Ansatz zur Revolution der Kommunikation. Google hat es leider versäumt ein wirklich sinnvolles Produkt auf die Beine zu stellen, das die anfängliche Begeisterung weiter ausnutzen konnte. Der holprige Start und die mangelnde Integration in bestehende Dienste haben da sicher nicht geholfen.

Vielleicht hat jetzt ja ein findiger Entwickler wirklich eine gute Idee, wie man Wave in a Box weiter ausbauen und nutzen kann. Ich fände eine entsprechende Applikation sicher sehr spannend!

So wie es aussieht ist Google Wave endgültig tot und wird nicht mehr aktiv weiterentwickelt. Teile des Codes sollen Open Source werden und wir User sollen noch unsere Daten extrahieren können, aber das war es dann. Es ist im Moment nicht einmal sicher, ob der Status-Quo noch weiter als Dienst verfügbar bleibt.

Dass es soweit gekommen ist, überrascht mich jetzt ehrlich gesagt aber weniger. Ich fand Wave anfangs total interessant und die Idee dahinter mehr als zukunftsweisend. Allerdings hat sich bei mir, wie auch bei vielen meiner Bekannten, schnell die Ernüchterung eingestellt als wir unsere Invites hatten.

Natürlich war uns klar, dass der Service damals noch nicht viel besser als Alpha Software war, aber selbst gemessen an diesen Erwartungen gab es einfach zuviele technische Probleme. Die Ladezeiten waren lang, oft hängte sich eine Wave komplett auf, Nachrichten mussten mehrmals eingegeben werden usw.  Wave wurde mit der Zeit technisch zwar besser, aber nie gut genug um es wirklich E-Mail vorzuziehen.

Aber nicht nur die Technik machte Probleme, sondern auch das Konzept an sich. Die Bedienung war einfach zu ungewohnt und zu kompliziert im Vergleich zu E-Mail oder IM. Große Waves, wie z.B. von BarCamps und Konferenzen, wurden zu schnell unübersichtlich.  Selbst wir Early Adopter probierten nur etwas herum, blieben aber dann für fast alle möglichen Szenarien bei Altbewährtem.

Und damit komme ich auch schon zu meinem endgültigen Totschlagargument gegen Wave: Die User-Basis war einfach zu klein. Dank der Invite-Strategie nutze kaum jemand den Dienst. Und diese wenigen zogen, selbst nachdem man Wave ohne Invite benutzen konnte, kaum neue Benutzer nach. Und was bitte bringt ein super Kommunikationstool ohne jemanden mit dem man kommunizieren kann? Nichts.

Bitte versteht mich jetzt nicht falsch. Ich finde es genial, was Google da versucht hat und ich stehe auch voll und ganz hinter der Mentalität lieber Neues auszuprobieren und zu scheitern, als es gleich bleiben zu lassen. Denn sie haben recht, selbst aus den Niederlagen kann man lernen und das Gelernte dann für neue, hoffentlich besser akzeptierte Ideen weiterverwenden.

So long, Google Wave!